So mancher der Leser mag sich noch an seine jungen Jahre und dem guten alten Kassettenradio im Auto erinnern. Das Chaos auf dem Beifahrersitz und der Bandsalat im Fußraum waren an der Tagesordnung. Seien wir doch mal ehrlich, wer hat wirklich die Kassetten beim Wechseln in die Hülle zurückgetan. Irgendwann fanden sich die meisten der Lieblinge zwischen McDonalds Tüten und leeren Getränkedosen wieder.

Mit der CD war das auch nicht anders. 7 CDs im Wechsler im Kofferraum waren das Höchste der Gefühle, was dann ungefähr auf 90 Lieder kam. Mit den MP3 Playern und den illegalen Tauschbörsen eröffnete sich eine komplett neue Welt.

Mittlerweile werden zwar immer noch Millionen von Titeln auf Tauschbörsen mehr oder auch weniger legal heruntergeladen, allerdings gibt es mittlerweile sehr viele gute Musik-Streamopen-graph-defaulting Anbieter zu wirklich günstigen Preisen, dass viele einfach gerne die paar Euro im Monat zahlen, dafür aber auf Millionen von Titeln schnell zugreifen können.

Die Anzahl der Streaming Anbieter wächst fast monatlich. Während viele auf ein Angebot für die breite Masse setzen haben sich einige Anbieter auch Musiksparten spezialisiert und feiern hier in den kleineren Zielgruppen durchaus Beachtungserfolge.

Wichtig bei den großen Anbietern ist es, auch eine leicht zu bedienende App am Start zu haben. Da das Musikangebot nicht selten aus über 30 Millionen Titel besteht muss die App schnell und einfach für die Allgemeinheit verständlich und einfach zu bedienen sein.

Spotify ist momentan der Marktführer in Deutschland. Der Dienst bietet den größten Funktionsumfang und ist dennoch einfach zu bedienen. Das einzige was von den Usern häufiger bemängelt wird ist der (momentan noch) fehlende Telefon und Chat-Support.

Deezer ist momentan wohl der härteste Konkurrent von Spotify. Auch dieser Anbieter überzeugt mit seiner Benutzeroberfläche. Auch die eigenen MP3 Sammlungen können in die Playlists eingefügt werden, was einen zweiten Musikplayer auf seinem Gadget unnötig macht.

Google Play Music liegt zwar noch hinter den beiden erwähnten Apps, ist aber sicherlich auf der Überholspur. Noch gibt es ein paar Kinderkrankheiten, diese wird der Internetgigant in der Zukunft sicherlich noch ausmerzen.