Google Music vs Spotify vs Apple Music

Der Kampf der Musik Streaming Dienste ist in vollem Gange. Wenn wir uns einmal die drei großen der BiTunes-mac-nav-iconranche Google Music, Spotify und Apple etwas genauer anschauen hat jeder der Dienste seine Vor-, aber auch Nachteile.

Preisunterschiede der Musik Streaming Anbieter

Hier sitzen eigentlich fast alle Anbieter im selben Boot. Apple bietet den normalen Dienst für 9,99US$ an. Familien profitieren von der Familienmitgliedschaft für nur 14,99US$.

Spotify kann werbefinanziert in einer Art Radiomodus kostenlos genutzt werden. Hierbei kann man aber keine Titel gezielt auswählen, sondern ist auf die Playlists des Anbieters angewiesen. Ansonsten kostet der Service 9,99 Euro im Monat, Studenten zahlen die Hälfte.

Google Play Music kostet monatlich 9,99 Euro und bietet PC, mobil und Offline Playback für diesen Preis.

Titelauswahl

Bei allen drei Plattformen stehen mehr als 30 Millionen Titel zur Auswahl, welche wohl für die meisten Musikliebhaber ausreichend sein sollten. Google Play bietet zudem eine Menge Audio Bücher an und selbstverständlich ist man hier bestens mit dem Firmeneigenen Videoportal YouTube vernetzt.

Bei Spotify findet man in der App keine Kaufoption für den jeweiligen Titel. Dies mögen manche als gut, andere als eher nachteilig empfinden.

Google Play Music ist kleine eigenständige App. Der Dienst läuft nur im Browser und nicht im Stand-alone Modus, was unter Umständen ein Nachteil sein kann.

Vertragslaufzeit der Streaming Dienste

Alle drei haben eine Mindestlaufzeit von einem Monat und unterscheiden sich nur darin, dass Spotify auch werbefinanziert im Radiomodus frei zu streamen ist.

Eine Stärke von Spotify ist die Anbindung an soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook / und Co. Mit keinem anderen Dienst lassen sich Sammlungen und Playlists einfacher mit Freunden teilen.

Der momentan wesentliche Vorteil von Google Play ist seine Bibliothek. Bis zu 50.000 Title können vom eigenen PC in die persönliche Cloud „hochgeladen“ werden und weltweit wann immer benötigt abgerufen werden. Eigentlich handelt es sich hier eher um ein Freischalten als einen Upload, dennoch ein Service der bei Apple extra kostet.